Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

Mass Effect: Andromeda - Testbericht

Mass Effect: Andromeda

25. März / Testbericht

Ghost Recon: Wildlands - Testbericht

Ghost Recon: Wildlands

13. März / Testbericht

Halo Wars 2 - Testbericht

Halo Wars 2

26. Februar / Testbericht

News-Highlights

Ghost Recon: Wildlands
Der Open-World-Taktik-Shooter im Test

13.03.2017 / 09:48 Uhr / 10 Kommentare

Xbox Game Pass
Zugriff auf mehr als 100 Spiele

28.02.2017 / 16:48 Uhr / 6 Kommentare

Herzlich Willkommen bei Xbox Aktuell 5.0
Neues Design, neue Features

28.02.2017 / 12:55 Uhr / 5 Kommentare

Halo
Zukünftig wieder mit Splitscreen-Modus

24.02.2017 / 06:55 Uhr / 6 Kommentare

Xbox One Exklusivspiele
2017 sollen es mehr werden

07.02.2017 / 11:57 Uhr / 3 Kommentare

Werbung

Capcy Power Up Drop'n Charge - Das Ladesystem für Xbox-Controller im Test

15.12.2016 / 12:26 Uhr / Marc Friedrichs

Jeder Gamer kennt die Situation, jeder fürchtet sie: Tief im Spiel gefangen schleicht man einen dunklen Gang entlang. Jeden Augenblick kann es losgehen, die Spannung ist auf dem Siedepunkt. Kommt der Gegner von links? Von rechts? Oder etwa völlig unerwartet von hinten? Plötzlich flackert der Bildschirm auf, die Gesundheitsanzeige rutscht in den Keller und man versucht händeringend, den Feind ins Visier zu nehmen. Und dann die Nachricht, die uns wieder zurück auf den Boden der Tatsachen bringt: "Bitte schließen Sie Ihren Xbox-Controller an". Was für den Jäger die fehlende Munition ist und für den Rennfahrer der leere Tank, das ist für uns die immer wiederkehrende Begegnung mit dem Akku. Capcy will dieses Problem mit dem "Power Up Drop'n Charge" nun angehen und uns vor entsprechenden Ausfällen bewahren. Wir haben uns die Ladestation einmal angeschaut.

Das "Power Up Drop'n Charge" ist für zwei Controller geeignet und lädt diese direkt durch einfaches Auflegen auf. Unterstützt werden dabei nicht nur die normalen Gamepads der Xbox One, sondern auch die Elite-Controller werden problemlos und unabhängig voneinander mit Saft versorgt. Dafür liegt ein AC-Adapter mit 1,2 Meter langem Kabel bei, für den man lediglich eine freie Steckdose benötigt. Ist diese nicht vorhanden, kann man das System allerdings auch mithilfe eines leider nicht mitgelieferten Micro-USB-Kabels direkt an der Konsole anschließen. Dann werden die Controller allerdings auch nicht aufgeladen, wenn die Xbox One ausgeschaltet ist.

Um das "Power Up Drop'n Charge" nutzen zu können, müssen die Controller einmalig dafür vorbereitet werden. Erst einmal heißt es die jeweils mitgelieferten Akkus in das Batteriefach einzulegen und die Standardabdeckung der Pads auszutauschen. Die Akkus haben dabei eine Kapazität von 1.200 mAh, was laut Capcy für eine Spielzeit von bis zu 10 Stunden reichen soll. Wer seine Controller nach dem Zocken also wieder direkt am System auflädt, sollte damit locker über den Spieletag kommen.

Das Aufladen eines Akkus ist übrigens relativ schnell erledigt. Selbst wenn er komplett geleert ist, ist der Controller innerhalb von ein bis zwei Stunden wieder bei 100 Prozent. Die "Power Up Drop'n Charge" bringt dafür einen intelligenten Ladevorgang mit, der ein Über- und auch Entladen der angeschlossenen Gamepads verhindert. Was der Ladestatus gerade sagt, lässt sich zudem einfach über zwei LEDs ablesen.

Die "Power Up Drop'n Charge" ist ab sofort im Handel erhältlich und kostet dort derzeit 29,99 Euro.

Link: Capcy Power Up Drop'n Charge bei Amazon

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Christoph
Schade, leider nicht nach Österreich lieferbar. :( = Sad

16.12.2016 / 17:17 Uhr / Christoph

Werbung