Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
I Am Bread
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

6,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

I Am Bread - Durch Dick und Brot

13.02.2017 / 08:54 Uhr / Wolfgang Kern

Mit dem "Surgeon Simulator" haben sich die Bossa Studios damals einen Namen unter den Indie-Entwicklern verschafft und 2015 kam mit "I Am Bread" ihr nächster Genie-Streich auf den Markt. Nun, knappe zwei Jahre später, schafft das verrückte Spiel auch den Sprung auf die Xbox und wir haben uns den wirklich durchgedrehten Spaß etwas genauer angesehen. Was man von dem Titel halten darf, erfahrt ihr in unserem Test.

I Am Bread

In "I Am Bread" spielt man ein Brot. Was? Brot? Echt jetzt? So oder ähnlich dürften sämtliche Reaktionen jener ausfallen, die von dem Spiel noch nie etwas gehört haben. Aber jetzt ernsthaft: Man übernimmt die Rolle eines Brotes und muss sich bis zum Toaster durchschlagen. Das Ziel ist es nämlich getoastet zu werden. Um ein essbarer und damit genießbarer Toast zu werden, gilt es zunächst einige Hindernisse zu überwinden. Der Weg von einem Ende der Küche zum anderen stellt sich kniffliger heraus als gedacht. Der Boden ist quasi Lava und sollte so gut es geht vermieden werden. Dreck auf Ablagen, Ameisen oder Wasser sind ebenfalls nicht gut.

Kommen wir zum Gameplay. Der Toast lässt sich mit einem Controller steuern und erinnert dabei etwas an "Octodad". Mittels RB, RT, LB und LT werden die Ecken des Toasts angesteuert und können auch auf Oberflächen haften bleiben. So könnt ihr auch an Wänden hochklettern. Die Steuerung ist zwar grundsätzlich sehr gewöhnungsbedürftig, sorgt aber für die nötige Herausforderung und es ergeben sich immer wieder sehr spaßige Momente dadurch. Vor allem mit mehreren Leuten macht "I Am Bread" mächtig viel Spaß und man reicht den Controller einfach in der Runde weiter.

Im Story-Modus des Spiels – also dem Hauptmodus – gilt es quasi immer von Punkt A nach B zu gelangen. Dabei ist der Boden zu meiden. Mittels einer Anzeige, welche euch mitteilt, wie essbar ihr noch seid, wisst ihr immer, wieviel Dreck noch erträglich ist. Zudem gibt es auch eine Grip-Anzeige, welche euch informiert, wie lange sich euer Brot an Gegenständen festhalten kann. Vor allem bei senkrechten Abgründen ist dies sehr wichtig, zumal ein Absturz meistens die Unessbarkeit bedeutet.

Neben dem Story-Modus, welcher mit sieben Level daherkommt, gibt es noch das Bagel-Rennen, Rampage, Käse-Jagd, Zero G und den Freien Modus. In Bagel-Rennen geht es darum so schnell von einem Checkpunkt zum nächsten zu gelangen. Jeder Modus hat dabei sieben Level zu bieten und kommt ebenfalls mit Zeit- und Bewertungsstatistiken. So sollte einem längeren Spielspaß nichts im Wege stehen.


1 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Download: Xbox Store

Alle News

13.02.2017 / Das... ähh... Spiel im Test 14.01.2017 / Für Xbox One angekündigt

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung