Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

8,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Prey - Hilfe, mein Bürostuhl ist ein Alien!

19.05.2017 / 09:30 Uhr / Paul Hackspacher

Im Juli 2006 erschien der Ego-Shooter "Prey", in dem sich Cherokee-Indianer Tommy durch Horden von Aliens geballert hat, um seine entführte Familie zu retten. Das Spiel wurde sehr positiv aufgenommen, nicht zuletzt wegen dem cleveren Einsatz von veränderlich Schwerkraft, durch die man auf Wänden und Decken laufen konnte, sowie Portale, die verschiedene Levelabschnitte ohne Ladezeit miteinander verbunden haben - lange vor Valves "Portal". Obwohl sofort nach Release eine Fortsetzung angekündigt wurde, verschwand diese jahrelang im Limbo. In der Zwischenzeit hatte sich Bethesda die Rechte an der Marke gesichert und beauftragte die Arkane Studios ("Dishonored") mit einem Reboot. Elf Jahre nach seinem gleichnamigen Vorgänger ist "Prey" nun endlich erschienen. Ob sich die lange Wartezeit gelohnt hat oder hier ein Fall des "Duke Nukem"-Syndroms vorliegt, lest ihr in unserem Test.

Prey

Im Orbit um den Mond schwebt die Raumstation Talos I. Die private Organisation TranStar forscht hier an den ausserirdischen Organismen namens Typhon. Diese haben seltsame, fast übermenschliche Fähigkeiten, die es ihnen erlauben, sich beispielsweise zu Teleportieren oder als leblose Gegenstände zu tarnen. Aus den gewonnenen Erkenntnissen hat TranStar die Technologie zu Neuromods entwickelt, Gehirnimplantate, die dem Patienten ermöglichen, instantan neue Fähigkeiten zu erlernen, wie ein Instrument zu spielen, aber auch Menschen diese außeridischen Fähigkeiten verleihen. Doch natürlich geht etwas schief, die Typhon brechen aus, töten fast alle Wissenschaftler und stürzen die Station ins Chaos. In diesem Szenario wacht Morgan Yu auf, ohne Erinnerung an die jüngsten Ereignisse, da ihm/ihr - das Geschlecht des Protagonisten ist vom Spieler wählbar - die Neuromods entfernt wurden, was eine Amnesie hervorruft. Er oder sie muss nun nicht nur versuchen auf Talos I zu überleben, sondern bekommt auch von seinem früheren Selbst aufgetragen, die Station zu zerstören um die Typhons einzudämmen.


1 2 3 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Forum: Über das Spiel diskutieren
Amazon: ab 39,00 € bestellen

Alle News

19.05.2017 / Der Shooter im Test 03.05.2017 / Launch-Trailer 03.05.2017 / Day One Patch veröffentlicht 28.04.2017 / Trailer zur Demo 27.04.2017 / Demo nun verfügbar

[+] AusEinklappen

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Marc
Haha... :D = D
Nein, hatte den Autor falsch ausgewählt. ^^

19.05.2017 / 15:09 Uhr / Marc

Jens F.
Hast du gerade deinen eigenen Test gelobt? :-D

Aber ja, guter Test ;-)

19.05.2017 / 13:29 Uhr / Jens F.

Marc
Schöner Test! :) = Smile

19.05.2017 / 09:32 Uhr / Marc

Werbung