Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Planetbase
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

8,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Planetbase - Rette die Zukunft der Menschheit!

23.05.2017 / 09:53 Uhr / Tobias Kühn

Was wird die Menschheit tun, wenn sie alle Ressourcen der Erde aufgebraucht hat? Natürlich wird sie versuchen in die Weiten des Alls vorzudringen und sich dort neue Lebensräume zu schaffen. In dem Aufbauspiel "Planetbase" von Madruga Works geht es eben darum, die ersten Pioniere auf einem neuen Planeten zu leiten und eine Basis zu errichten und zu verwalten. Ob es auch Spaß macht, die Zukunft der Menschheit zu sichern, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Planetbase

Wenn es in Spielen um Aufbau und Verwaltung geht, bin ich nie abgeneigt. Was mich bei "Planetbase" erwartet, wusste ich vorher nicht. Der relativ kurze Download des knapp 650 Megabyte großen Spiels ließ meine Erwartungen, besonders was den Umfang angeht, jedoch rapide sinken. Umso überraschter war ich, als ich "mal eben" das optionale Tutorial absolvieren wollte.

Ziel in "Planetbase" ist es in naher Zukunft auf einem weit entfernten Planeten einen Außenposten zu errichten. Also landet das Kolonieschiff mit ersten Ressourcen, sieben Kolonisten und zwei Robotern auf einem Wüstenplaneten. Auf dem Weg zur Selbstversorgung gibt es einige wichtige Schritte zu beachten, welche quasi die Grundstruktur der Basis darstellen. Den Anfang macht der Luftgenerator, denn ohne Luft in den Gebäuden können unsere Pioniere ihre Raumanzüge nicht ausziehen und ersticken früher oder später. Damit der Luftgenerator in Betrieb genommen werden kann, benötigt man auch Energie und Wasser. Also werde ich angewiesen, eine Solaranlage und einen Wasserextraktor zu bauen. Den Abschluss bildet die Luftschleuse, also der Ein- und Ausgang. "Planetbase" unterscheidet innere und äußere Gebäude. Zu den inneren zählen alle Gebäude, die mit Luft versorgt werden. Äußere Gebäude sind hingegen nur mit dem Raumanzug zu erreichen. Dennoch muss man neue Basisteile immer an vorhandene anschließen, damit mindestens Energie und Wasser geteilt werden können und bei den inneren Gebäuden auch ein Verbindungsflur entsteht.


1 2 3 4 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Download: Xbox Store

Alle News

23.05.2017 / Das Strategiespiel im Test

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung