Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

The Medium - Testbericht

The Medium

29. Januar / Testbericht

Immortals Fenyx Rising - Testbericht

Immortals Fenyx Rising

01. Dezember / Testbericht

Call of Duty: Black Ops Cold War - Testbericht

Call of Duty: Black Ops Cold War

21. November / Testbericht

News-Highlights

Xbox Series X und S sind da
Habt ihr eure Konsole schon?

10.11.2020 / 10:03 Uhr / 8 Kommentare

Wir feiern einen ganz besonderen Tag
Xbox Aktuell wird heute 15 Jahre alt

01.11.2020 / 11:50 Uhr / 6 Kommentare

Microsoft auf Einkaufstour
ZeniMax mit Bethesda, id Software etc. jetzt Teil der Xbox Game Studios

21.09.2020 / 15:50 Uhr / 10 Kommentare

Xbox Series X
Leak bestätigt Preis und Termin

08.09.2020 / 06:36 Uhr / 6 Kommentare

Verschiebung von Halo Infinite
Outsourcing und TV-Serie tragen Mitschuld

19.08.2020 / 15:40 Uhr / 10 Kommentare

Galerie

Werbung

Little Nightmares II - Erste Spielerfahrung eher durchwachsen

15.02.2021 / 14:23 Uhr / Xbox Aktuell Team

Gaming hat im letzten Jahr einen regelrechten Boom erfahren. Spielen an der Konsole, auf CasinoChan oder am Handy - so haben sich viele die Zeit zu Hause vertrieben. Das hat Geld in die Kassen der Entwickler gespült und es gibt dieses Jahr viele neue Releases. Dazu gehört auch "Little Nightmares II". Der Vorgänger war bereits ein Erfolg und bei Gruselfans sehr beliebt. Auch die Fortsetzung hat das selbe Konzept: Man taucht in ein gruseliges Abenteuer ein, was ohne Worte auskommt, aber mit starken Bildern überzeugt.

Es sind zwei Kinder, die auf ihrer Flucht aus einer düsteren Stadt Hürden überwinden und Monstern entfliehen müssen, um einen mysteriösen Signalturm zu erreichen. Das ganze dauert etwa fünf Stunden - wenn man die Sammelobjekte sammelt auch einmal länger.

Was überzeugt, ist wieder die tolle Gruselatmosphäre. Neue Elemente werden geschickt in die Geschichte eingebaut und dadurch dem Spieler erklärt. In einem Beispiel wird die Aufmerksamkeit eines Verfolgers auf uns gezogen, indem ein Vogel krächzt. Der richtet einen Lichtstrahl auf uns, aber kann uns nicht finden, weil wir uns im Gras verstecken. Dadurch hat man dieses Prinzip spielerisch gelernt. Die Rücksetzpunkte sind relativ großzügig, sodass man nicht das halbe Spiel immer wieder wiederholen muss. Im Gegensatz zum Vorgänger darf man hier auch einmal zurückhauen. Man ist aber nicht so übermächtig, dass es langweilig wird. Die Sammelobjekte sind so gut versteckt, dass das Erkunden Spaß macht. Wenn man aber schnell vorankommen möchte, kann man wichtige Dinge schnell finden und bleibt somit nicht ewig stecken.

Nichts ist jedoch perfekt. Es gibt leider nicht viele komplexe Rätsel. Man kann Six in dieser Version nicht spielen, sondern sie begleitet einen nur. Auch die Interaktionen zwischen den beiden lassen an Tiefe zu wünschen übrig. In den Fluchtsequenzen macht man schnell Fehltritte und wird in einer Schleife aus Trial & Error gefangen. Da sind die einzige Rettung die großzügigen Rücksetzpunkte.

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung