Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

It Takes Two - Testbericht

It Takes Two

26. März / Testbericht

Mortal Shell: Enhanced Edition - Testbericht

Mortal Shell: Enhanced Edition

10. März / Testbericht

The Medium - Testbericht

The Medium

29. Januar / Testbericht

News-Highlights

Xbox Series X und S sind da
Habt ihr eure Konsole schon?

10.11.2020 / 10:03 Uhr / 8 Kommentare

Wir feiern einen ganz besonderen Tag
Xbox Aktuell wird heute 15 Jahre alt

01.11.2020 / 11:50 Uhr / 6 Kommentare

Microsoft auf Einkaufstour
ZeniMax mit Bethesda, id Software etc. jetzt Teil der Xbox Game Studios

21.09.2020 / 15:50 Uhr / 10 Kommentare

Xbox Series X
Leak bestätigt Preis und Termin

08.09.2020 / 06:36 Uhr / 6 Kommentare

Verschiebung von Halo Infinite
Outsourcing und TV-Serie tragen Mitschuld

19.08.2020 / 15:40 Uhr / 10 Kommentare

Werbung

Forschungen zeigen steigendes problematisches Glücksspielverhalten

24.03.2021 / 16:09 Uhr / Xbox Aktuell Team

Für viele Menschen ist Glücksspiel ein harmloser Spaß, aber mit der Zeit kann es jedoch zu einem Problem werden. Diese Art von zwanghaftem Verhalten wird oft als "problematisches Glücksspielverhalten" bezeichnet.

Problematisches Glücksspielverhalten wird als Verhalten definiert, das außer Kontrolle gerät und das die persönlichen, familiären, finanziellen und beruflichen Beziehungen stört. Es ist verbunden mit finanziellen Problemen wie Schulden und Insolvenz, Scheidung der Ehe, Produktivitätsverlust, Kriminalität (wie Diebstahl und Betrug), Depression und Selbstmord.

Aufgrund seiner schädlichen Folgen ist die Spielsucht in vielen Ländern zu einem bedeutenden Problem der öffentlichen Gesundheit geworden. Wir wollten wissen, wie einige Praxen im Videospielen zu solchen Problemen beitragen. Um die Ursache dafür zu erklären, überprüften wir, ob Geräusche und Anblicke des Gewinnens an einem Spielautomaten das Spielbedürfnis steigern.

Einige Praxen beim Videospielen führen erheblich zu Glücksspielproblemen

Eine Reihe von Praxen im Videospielen hat potenziell gefährliche Verbindungen zu problematischem Glücksspielverhalten, wie eine Studie an der Universität York im Juli 2020 ergab. Token-Wetten, Echtgeldspiele und Ausgaben für soziale Casinos (Simulation des Glücksspiels, wo Sie echtes Geld ausgeben, aber jedoch keine Gewinne in Bargeld umwandeln können) beim Videospiels führen in erheblichem Maße zu Glücksspielproblemen.

Dieselbe Studie hat auch bewiesen, dass Spieler, die sich an diesen Praxen beim Videospielen beteiligen, auch häufiger unter Spielstörungen leiden. Menschen mit Spielstörungen haben Probleme, die Zeit zu kontrollieren, die sie mit digitalen oder Videospielen verbringen. Sie priorisieren das Spielen auch vor anderen Aktivitäten und erleben negative Auswirkungen ihres Spielverhaltens.

Was wird unter Loot Box verstanden

Lootboxen sind virtuelle Schatztruhen mit unbekannten Gegenständen, die in Spielen verwendet werden können. Dies können Möglichkeiten zum Anpassen von Charakteren oder Waffen ("Skins") sein. Diese Inhalte können den Fortschritt im Spiel beeinflussen oder einfach so gestaltet sein, dass sie den Status vermitteln. Sie werden nicht benötigt, um die Spiele zu spielen - aber ihr Inhalt kann für ein Kind immer noch sehr verlockend sein.

Die vorher erwähnte Studie ergab, dass ein bedeutender Anteil (18,5%) der Teilnehmer (insgesamt 1.100) sich auf ein Verhalten eingelassen hatte, das sowohl mit Spielen als auch mit Glücksspielen zu tun hatte, beispielsweise ein soziales Casinospiel zu spielen oder Geld für eine Lootbox auszugeben.

"Lootboxen sind nicht das einzige Element von Videospielen, das dem Glücksspielen ähnlich ist: Sie sind nur ein winziges Symptom für diese breitere Konvergenz", sagte der Autor dieser Studie, Dr. David Zendle vom Institut für Informatik der Universität von York.

Letztes Jahr haben Wissenschaftler an der Universität von York, darunter Dr. David Zendle gefordert, dass die Lootboxen für Videospiele nach dem Glücksspielgesetz geregelt und der Verkauf an Kinder verboten werden sollte. In Belgien wurden Lootboxen, die mit echtem Geld gekauft werden müssen, anstatt durch Spielen verdient zu werden, 2018 verboten.

Der Reiz des Glücksspiels wird durch akustische und visuelle Effekte erhöht

Die häufigsten Gründe warum Menschen anfänglich spielen sind entweder Vergnügen, Geld oder Nervenkitzel. Die Psychologen wissen nicht genau, warum Glücksspiel für einige keine erfreuliche Ablenkung mehr ist und zwanghaft wird. Was lässt die Leute spielen, auch wenn es keinen Spaß mehr macht? Warum bei Spielen bleiben, von denen die Leute wissen, dass sie darauf ausgelegt sind, dass sie verlieren? Haben manche Leute einfach mehr Pech als der Rest von uns oder sind sie einfach schlechter darin, die Chancen zu berechnen?

Der Anblick und die Geräusche des Gewinnens an einem Spielautomaten und Ihre Erinnerungen an das große Gewinnen können den Reiz nach Spielen steigern, so eine neue Studie der Universität von Alberta. Diese Kombination bringt sicherlich die Erfahrung auf eine neue Stufe für Spieler der Online Glücksspiele. Besonders wichtig sind die Erinnerungen, die mit Geld oder Gewinnen verbunden sind, egal wie riskant die Maschine war und unabhängig davon, wann die akustischen oder visuellen Effekte auftraten.

"Die Anziehungskraft auf Spielautomaten und das Gedächtnis zum Gewinnen kann durch andere Faktoren als den Geldbetrag beeinflusst werden, der mit einem Spielautomaten gewonnen wird", erklärte Christopher Madan, Co-Autor der University of Nottingham in Großbritannien und ehemaliger Doktorand von Spetch.

Die Studie, die von Professor Marcia Spetch vom Institut für Psychologie geleitet wurde, zeigt, dass Menschen es vorziehen, an virtuellen Spielautomaten zu spielen, die Hinweise auf das Casino liefern, z. B. den Klang fallender Münzen oder Symbole von Dollarzeichen.

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung