Die Xbox 360: Hintergründe und Fakten

xbox 360

Schick, schnell, drahtlos: Die Xbox hat sich überraschend in ein schneeweißes Designstück verwandelt. Im Gehäuse des neuen Modells steckt Power pur, wodurch die Xbox 360 nicht nur der alten Xbox sondern auch heutigen PCs in technischer Hinsicht ein ganzes Stück voraus ist: Ein IBM-Prozessor mit drei je 3,2 Gigahertz getakteten PowerPC-Cores (zum Vergleich: die Prozessoren in den derzeit schnellsten Apple-Rechnern verfügen heute über zwei solcher Cores mit gut zwei Gigahertz) liefert die nötige Rechenleistung.

Hat man in Sachen Prozessor also Intel den Rücken gekehrt, musste auch Nvidea als Lieferant der GPU den Weg frei machen: Bilder in bisher nicht gesehener Auflösung und Farbenpracht in HDTV-Qualität bringen die Grafikchips des Spezialisten ATI auf den Bildschirm.

Ansonsten konzentriert sich die Xbox 360 voll auf das Zauberwort Multimedia. Denn die Zeiten, in denen man mit einer Konsole nur spielte, sind spätestens mit dieser Konsole vorbei. So soll sie als Erweiterung, als sog. "Extender", für den heimischen MediaCenter PC, jeden Computer mit Windows XP, die Stereoanlage, aber auch für artfremde Geräte dienen. Symbiosen mit dem iPod von Apple, anderen MP3-Playern, Digitalkameras, Videocams oder der Playstation Portable von Sony sind nicht nur denkbar, sondern sogar erwünscht.


Technische Daten

Prozessor:

  • Basiert auf IBM PowerPC
  • Drei symmetrische Cores, 3,2 GHz
  • Zwei Hardware-Threads pro Core
  • Insgesamt sechs Hardwarethreads
  • Je eine Vektoreinheit VMX-128 pro Core
  • 128 VMX-128-Register pro Hardware-Thread
  • 1 MByte Level-2-Cache

Grafikprozessor:

  • ATI-Design
  • 500 MHz
  • 10 MByte embedded DRAM
  • Unified Shader-Architektur
  • Alle Spiele müssen mindestens HDTV-Auflösung 720p und das 16:9-Format unterstützen

Performance:

  • 500 Millionen Dreiecke pro Sekunde
  • Füllrate: 16 Gigasamples pro Sekunde bei 4-fach Antialiasing
  • 48 Milliarden Shader-Operations pro Sekunde
  • Gesamtsystem: 1 Terraflop

Arbeitsspeicher:

  • 512 MByte GDDR3-RAM (700 MHz)
  • organisiert als Unified Memory
  • 22,4 MByte/s Bandbreite am Speicherinterface
  • 256 GByte/s Bandbreite zum embedded DRAM des Grafikchips
  • 21,6 GByte/s am Frontside-Bus

Sound:

  • Multichannel-Surround-Sound
  • 48 KHz, 16-Bit-Audio
  • über 256 Audio-Kanäle

Speichermedien:

  • Festplatte, 20 GB, erweiterbar und abnehmbar
  • 12-fach Dual-Layer-DVD-ROM (kompatibel mit DVD+/-RW, CD-RW, CD-R)
  • Memory Units ab 64 MByte (zwei Steckplätze direkt an der Konsole)

Ein-/Ausgabe:

  • Bis zu vier Drahtlos-Controller
  • Drei USB-Ports (USB 2.0)
  • Ethernet-Port
  • Kostenlose Basic-Version von Xbox Live vorinstalliert (ermöglicht keine Multiplayerspiele, aber Content-Download, Voice-Chat und Marktplatz)
  • "WiFi Ready" (optional, WLAN-Adapter via USB anschließbar)
  • "Video Camera Ready" (Eyetoy-ähnliche Kamera für Videochat etc. wird separat verkauft)

Multimedia-Support:

  • DVD-Video
  • MP3 und WMA von CD/DVD
  • JPEG von CD/DVD
  • Rippen von Musik-CDs auf die Xbox-360-Festplatte
  • Eigene Playlists in allen Spielen
  • Multimedia-Streaming von Windows-Media-Center-PCs, Windows-Media-Center-Extender eingebaut
  • Direkter Anschluss von Digitalkameras und MP3-Playern (USB-Host-Funktion)