Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

Mikrotransaktionen und Ingame-Käufe - Vermischtes

Mikrotransaktionen und Ingame-Käufe

19. November / Vermischtes

Star Wars: Battlefront 2 - Testbericht

Star Wars: Battlefront 2

17. November / Testbericht

Call of Duty: WWII - Testbericht

Call of Duty: WWII

08. November / Testbericht

News-Highlights

Star Wars: Battlefront 2
Mikrotransaktionen - vorerst - entfernt

17.11.2017 / 11:13 Uhr / 4 Kommentare

Xbox One Abwärtskompatibilität
Alte Original-Xbox-Games laufen mit hoher Auflösung

24.10.2017 / 10:47 Uhr / 3 Kommentare

Xbox Controller
Der Duke kehrt zurück

22.09.2017 / 21:43 Uhr / 3 Kommentare

Xbox One X auf der Überholspur
PlayStation 4 Pro in den USA abgehängt

25.08.2017 / 11:48 Uhr / 4 Kommentare

Ballern macht dumm
Laut Studie verursachen Shooter Hirnschäden

09.08.2017 / 16:06 Uhr / 5 Kommentare

Werbung

Sind Loot-Boxen ein Glücksspiel? - Der US-Spieleverband ESA widerspricht

23.11.2017 / 10:39 Uhr / Marc Friedrichs

Kein Tag ohne eine News rund um Mikrotransaktionen und Loot-Boxen. Hatte gestern noch die belgische Glücksspielkommission Loot-Boxen in Verbindung mit Ingame-Käufen als Glücksspiel betrachtet und von der EU eine gesetzliche Regelung gefordert, gab es daraufhin viel positives Echo. Nicht nur viele Spieler sehen sich hier bestätigt, auch die Politik scheint größtenteils willig zu sein, dieser Spielmechanik eine Absage zu erteilen.

Wenig überraschend sieht das die Entertainment Software Association (ESA), der US-amerikanische Interessenverband der Videospieleindustrie, der jählich auch die E3 veranstaltet, ein wenig anders. Gegenüber Glixel vom Rolling Stone Magazine sagte man:

Loot-Boxen sind eine freiwillige Funktion in einigen Videospielen, die Spielern eine zusätzliche Möglichkeit bieten, an virtuelle Gegenstände zu gelangen. Diese können verwendet werden, um die Spielerfahrung zu verbessern, sind aber kein Glücksspiel. Je nach Spieldesign können sich solche Beutekisten verdient werden, andere lassen sich käuflich erwerben. Manchmal helfen sie Spielern Fortschritte in einem Videospiel zu erzielen, manchmal sind sie optional und für Erfolge im Spiel nicht erforderlich. In beiden Fällen trifft aber immer allein der Spieler die Entscheidung.

Entertainment Software Association

Dass die ESA dies so sieht, verwundert wie gesagt weniger, denn schließlich vertritt der Verband die Spielehersteller. Nahezu alle namhaften Publisher von Activision über Microsoft bis hin zu Warner Interactive sind Mitglied und an der Spitze der Organisation steht u. a. mit Strauss Zelnick von Take 2 eine Branchengröße.

Link: Glixel

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Marc
So ist es. Die Spiele dürften nicht mehr an Kinder verkauft werden und die Umsätze würden stark zurückgehen.

23.11.2017 / 17:14 Uhr / Marc

Serg
"Loot-Boxen sind eine freiwillige Funktion [...]" ... ist nicht jede Art von Glückspiel freiwillig? Dieses Argument zieht meiner Meinung nach nicht.
Zum Rest des Posts: was soll man dazu sagen? Ja, die Spielerfahrung wird verbessert, was aber meist daran liegt, dass das Spiel auf einen ewigen langweiligen Grind ausgelegt ist, um eben Lootboxen intressanter zu machen

Was passieren würde, wenn man sie als Glücksspiel einordnet weiß ich nicht, ich denke aber, dass zumindest Spiele mit Lootboxen keine Altersfreigabe unter 18 mehr bekommen

23.11.2017 / 14:19 Uhr / Serg

Jens F.
Kann mir jemand erklären, was passieren würde, wenn Lootboxen als Glückkspiel eingeordnet würden?

23.11.2017 / 13:48 Uhr / Jens F.

Marc
Die Lobbyisten machen sich schon mal warm... ^^

23.11.2017 / 10:46 Uhr / Marc

Werbung