Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

Assassin's Creed: Odyssey - Testbericht

Assassin's Creed: Odyssey

01. Oktober / Testbericht

Gamescom Tagebuch 2018 - Vermischtes

Gamescom Tagebuch 2018

23. August / Vermischtes

No Man's Sky - Testbericht

No Man's Sky

09. August / Testbericht

News-Highlights

Telltale vor dem Aus
Das Finale von "The Walking Dead" steht auf der Kippe

24.09.2018 / 10:58 Uhr / 4 Kommentare

Red Dead Online
Mehrspielermodus zu "Red Dead Redemption 2" bestätigt

20.09.2018 / 10:05 Uhr / 4 Kommentare

Dishonored
Marke liegt auf Eis

15.08.2018 / 16:13 Uhr / 5 Kommentare

Keine Virtual Reality für die Xbox One
Microsoft schließt mit dem VR-Thema ab

22.06.2018 / 11:59 Uhr / 4 Kommentare

Assassin's Creed: Odyssey
Der neue Teil der Reihe wird auf der E3 2018 enthüllt

01.06.2018 / 09:45 Uhr / 3 Kommentare

Werbung

Project xCloud - Mirosoft startet 2019 sein Spiele-Streaming

08.10.2018 / 16:56 Uhr / Marc Friedrichs

Womit macht Microsoft mittlerweile den größten Gewinn? Mit Windows? Oder etwa mit der Xbox? Nein. Auch wenn der klassische Anwender davon nicht viel mitbekommt, so beschäftigt sich Microsofts größter und mittlerweile wichtigster Geschäftsbereich mit der Cloud - Stichwort: Azure. Viele Geschäftskunden mieten sich hier ein und nehmen Services in Anspruch, aber auch "wir" kommen damit unweigerlich in Berührung - sei es z. B. mit OneDrive, Office 365 oder auch Xbox Live. Und nachdem Sony mit PlayStation Now schon vorgelegt hat, will Microsoft nun ebenfalls ins Spiele-Streaming einsteigen und hat jetzt Project xCloud vorgestellt.

Hinter Project xCloud - ein finaler Name ist noch nicht bekannt - versteckt sich ein Streaming-Dienst, wie wir ihn schon von oben genanntem PS Now oder auch Geforce Now kennen. Dass hier Potenzial schlummert, haben auch schon andere wie Google erkannt, jetzt legt Microsoft nach. Mit Project xCloud sollen Games auf Konsolen, PCs und Smartphones gestreamt werden. Rechenpower muss dann nicht mehr vorhanden sein, lediglich eine gute Internetverbindung ist nötig, damit die Hardware in die Cloud verlagert werden kann.

Als Backbone wird Microsoft Azure genutzt, weltweit stehen somit Rechenzentren in über 140 Ländern bereit, sodass der Service flächendeckend gute Ergebnisse liefern soll. Derzeit laufen Tests mit einer Übertragung von 10 Megabit pro Sekunde, wobei man die Latenz aber noch verbessern will und letztendlich Streaming in 4G-Netzen verfügbar machen möchte - in Konsolenqualität, wie Microsoft mitteilt.

Erste öffentliche Tests sollen 2019 beginnen.

Link: Microsoft Blog

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Marc
Dann kann man sich ja fast schon ausrechnen, dass die nächste Xbox wohl wirklich die letzte Konsole von Microsoft sein wird.

08.10.2018 / 17:00 Uhr / Marc

Werbung