Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

8,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Octodad: Dadliest Catch - Einmal Calamari bitte

26.08.2015 / 08:59 Uhr / Wolfgang Kern

PC-Spielern dürfte "Octodad: Dadliest Catch" durchaus ein Begriff sein. 2014 wurde "Octodad" für PC veröffentlicht und wurde nach kurzer Zeit auf Grund seiner Absurdität bereits zum Kult-Spiel. Heute wurde das Indie-Game auch auf der Xbox One veröffentlicht. Wir haben uns "Octodad: Dadliest Catch" genauer angesehen und es macht auch auf Microsofts Konsole richtig viel Spaß.

"Octodad" ist ursprünglich ein Studenten-Projekt gewesen, welches 2010 veröffentlicht wurde. Auf Grund des großen Erfolgs haben die Entwickler mit Kickstarter Geld gesammelt und den Quasi-Nachfolger "Octodad: Dadliest Catch" auf Steam veröffentlicht. Via ID@Xbox wurde es nun auch auf der Xbox One herausgebracht.

In "Octodad" übernehmt ihr die Rolle eines Tintenfisches, welcher von den übrigen Menschen nicht als solcher gesehen wird. Das Spiel beginnt damit, dass ihr euch auf eurer Hochzeit wiederfindet und euch für die Zeremonie zurechtmachen müsst. Dabei gilt es vor allem, den Anzug zu finden, die Fliege anzulegen und so unauffällig wie möglich zum Altar zu schreiten. Klingt langweilig? Ist es definitiv nicht! "Octodad" wird euch den einen oder anderen Nerv kosten, das garantiere ich euch. Dinge wie Kaffee zubereiten, Rasen mähen oder den Garten jäten, werden zur Qual. Grund dafür ist die flapsige Beweglichkeit des Protagonisten, welche zum Schreien komisch aber zum Weinen ungenau ist.

Die Steuerung von "Octodad" ist grundsätzlich ziemlich schnell erlernt. Mit den Sticks steuert man die Arme nach unten, oben, rechts und links und auch in der Tiefe. Drückt man die linke Schultertaste, wird der linke Fuß angesprochen und bei der rechten Schultertaste umgekehrt. Mit X wird noch mit Objekten interagiert und das war es im Großen und Ganzen bereits. Wie bereits erwähnt ist aber nicht die Steuerung das Problem, sondern die Genauigkeit des Tintenfisches. Die Arme wollen nie wirklich dort hin steuern, wo man sie braucht, und versucht man es ganz vorsichtig, schlägt die Steuerung plötzlich aus. So werden kleine Aufgaben, wie Burger braten oder Holz hacken zur Herausforderung. Profis können zusätzlich noch eine zufällige Steuerung aktivieren, welche die Tasten durch Zufall belegt. In Situationen, wo ihr beobachtet werdet, ist dies besonders heikel, da ihr eure Tarnung als Mensch nicht verlieren dürft.


1 2 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Forum: Über das Spiel diskutieren
Download: Xbox Store

Alle News

26.08.2015 / Das Kraken-Abenteuer im Test 13.03.2015 / Im Sommer für Xbox One

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung