Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

Star Wars Jedi: Fallen Order - Testbericht

Star Wars Jedi: Fallen Order

29. November / Testbericht

Ghost Recon: Breakpoint - Testbericht

Ghost Recon: Breakpoint

18. Oktober / Testbericht

FIFA 20 - Testbericht

FIFA 20

18. Oktober / Testbericht

News-Highlights

Xbox Scarlett
VR anscheinend erst mal kein Thema

26.11.2019 / 15:12 Uhr / 4 Kommentare

Xbox One
Google Assistant kommt auf die Xbox

26.09.2019 / 16:11 Uhr / 6 Kommentare

Xbox hat Bestandsschutz
Microsoft hält weiter an Konsole fest

02.08.2019 / 12:10 Uhr / 3 Kommentare

Xbox-Briefing auf der E3
Alle Infos im Ticker

09.06.2019 / 20:41 Uhr / 4 Kommentare

E3 2019 Microsoft Briefing
Das dürfen wir erwarten

07.06.2019 / 16:59 Uhr / 4 Kommentare

Werbung

Xbox 360 Kinect: Hintergründe und Fakten

Xbox 360 Kinect

Mit Kinect hat Microsoft im November 2010 eine Gestensteuerung für die Xbox 360 veröffentlicht. Vorgestellt wurde das System erstmals auf der E3 2009 unter dem Arbeitstitel Project Natal (aus der brasilianischen Stadt Natal stammt der Entwickler Alex Kipman, der das Projekt ins Leben gerufen hat). Mittlerweile gibt es auch ein Kinect für Windows-SDK für nicht-kommerzielle Anwendungen.

Entwickelt wurde Kinect ursprünglich zusammen mit dem israelischen Unternehmen PrimeSense. Spieler können damit Games allein durch Körperbewegungen steuern. Dafür enthält das System einen Tiefensensor, ein 3D-Mikrophon sowie eine Farbkamera mit einer VGA-Auflösung von 640x480 Pixeln. Kinect wird in einem Bundle mit dem Spiel "Kinect Adventures" verkauft. Andere populäre Titel für die Gestensteuerung sind z.B. die "Kinect Sports"-, "Dance Central"- oder "Your Shape: Fitness Evolved"-Reihen.

Den Kinect-Sensor kann man an allen Xbox 360-Modellen anschließen. Während bei älteren Geräten hier einer der USB-Anschlüsse herhalten muss, bietet die Xbox 360 S bzw. Xbox 360 E auf der Gehäuserückseite eine extra Anschlussmöglichkeit für die Gestensteuerung. Da der Motor der beweglichen Kinect-Einheit mehr Strom benötigt, als die USB-Anschlüssen bieten, benötigt das System bei älteren Xbox 360-Konsolen noch zusätzlich eine separate Stromverbindung.

Die Xbox One bietet eine neue Version des Kinect-Sensors.

Werbung