Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

A Plague Tale: Innocence - Testbericht

A Plague Tale: Innocence

21. Mai / Testbericht

Rage 2 - Testbericht

Rage 2

14. Mai / Testbericht

World War Z - Testbericht

World War Z

30. April / Testbericht

News-Highlights

Xbox-Briefing auf der E3
Alle Infos im Ticker

09.06.2019 / 20:41 Uhr / 4 Kommentare

E3 2019 Microsoft Briefing
Das dürfen wir erwarten

07.06.2019 / 16:59 Uhr / 4 Kommentare

Xbox One S ohne Laufwerk
Erscheint die neue Konsole schon im Frühjahr?

06.03.2019 / 09:48 Uhr / 8 Kommentare

Xbox-Games auf Windows-Rechnern
Bald könnte es soweit sein

26.02.2019 / 14:16 Uhr / 4 Kommentare

Halo Infinite
Bekommt der Shooter RPG-Elemente spendiert?

23.02.2019 / 12:30 Uhr / 7 Kommentare

Werbung

Spielestreaming mit Google Stadia oder Project xCloud - Microsoft sieht sich besser aufgestellt

12.04.2019 / 11:18 Uhr / Marc Friedrichs

Erst vor kurzem hat Google mit Stadia eine Spielestreaming-Plattform vorgestellt, mit der der Suchmaschinenkonzern die Gaming-Branche revolutionieren möchte. Inwiefern das gelingen wird, bleibt abzuwarten, aber Tatsache ist, dass das Thema Streaming von Spielen in Zukunft eine größere Rolle einnehmen wird. Microsoft sieht sein Geschäft dadurch aber nicht gefährdet und meint auch, dass man mit Xbox und Project xCloud besser aufgestellt sei.

Project xCloud soll bekanntlich noch in diesem Jahr als Beta starten und bietet im Großen und Ganze das Gleiche wie Stadia. Allerdings, da ist sich Mike Nichols, bei Microsoft fürs Xbox-Marketing zuständig, sicher, sei man im Vorteil: Google würden ganz klar die Inhalte fehlen. Gegenüber The Telegraph meint Nichols, dass man sich daher derzeit keine Sorgen um die Xbox machen würde.

Stadia hätte zwar sicherlich eine gute Cloud-Infrastruktur im Rücken und Google könne durch YouTube auch auf eine potenzielle Community zugreifen, letztendlich würde dies ohne die passenden Inhalte aber nicht viel nutzen. Und sowieso: Laut Nichols würden Spieler, die das beste Erlebnis haben möchten, auch weiterhin lokale Rechenpower benötigen, denn der Großteil der Spieler wird über den durchschnittlichen Internetanschluss sicherlich noch lange keine 4K-Grafiken mit 60 fps auf den Bildschirm gestreamt bekommen.

Gegenüber IGN betonte zudem ein andere Xbox-Sprecher, dass man den eigenen Kunden in Zukunft die Wahl lassen werde, wie sie ihre Spiele nutzen wollen - via Streaming mit Project xCloud oder mittels leistungsfähigen stationären Konsolen.

Link: The Telegraph
Link: IGN

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Wolfgang
Ich hoffe das Google und vor allem Apple mit ihren Vorhaben in der Spielindustrie mitzumischen auf die Schnauze fallen

12.04.2019 / 11:55 Uhr / Wolfgang

Marc
Ist ja nicht so, dass Microsoft aktuell nicht auch zugkräftige Inhalte fehlen... ^^ Davon abgesehen sehe ich Xbox/xCloud aktuell aber auch im Vorteil. Muss man nur was draus machen.

12.04.2019 / 11:30 Uhr / Marc

Werbung