Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Spy Chameleon
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

6,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Spy Chameleon - Reptil im 007-Stil

20.06.2015 / 14:40 Uhr / Julian Riefsdahl

Der Zuwachs an Indie-Games sorgt weiterhin für zahlreiche interessante Neuerscheinungen auf der Xbox One. Heute befindet sich mit dem Arcade-Puzzle-Spiel "Spy Chameleon" vom Entwickler Unfinished Pixel wieder ein solcher Titel im Test und wird näher unter die Lupe genommen. Ungefähr ein Jahr nach Erscheinen für Steam auf dem PC kommen somit nun auch Xbox-One-Spieler in den Genuss. Als berüchtigter RGB-Agent ist es die Aufgabe des Protagonisten, sich geschickt durch heikle Missionen zu bewegen und dabei unentdeckt zu bleiben. Welche Mittel dem Chamäleon dabei zur Verfügung stehen und ob "Spy Chameleon" spielerisch überzeugen kann, klärt der folgende Testbericht.

Ohne große Umwege geht es direkt nach dem Start von "Spy Chameleon" ins Geschehen und somit zum ersten Geheimdienst-Einsatz für das Spionage-Chamäleon. Eine richtige Einführung ins Spiel gibt es nicht, ist aber aufgrund der relativ simplen Spielprinzipien auch nicht notwendig. Stattdessen werden in den ersten Missionen die wichtigsten Elemente durch Einblendungen erläutert und man findet sich schnell zurecht. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass sich die Steuerung sehr simpel gestaltet, da im Grunde nur der Stick zum Steuern und die vier ABXY-Tasten benötigt werden.

Das Hauptelement von "Spy Chameleon" besteht im Wechseln der Farben des Chamäleons. Dies geschieht über die farblich entsprechenden Buttons des Controllers und ist essentiell, um sich der Umgebung anzupassen und somit den unterschiedlichen Gegnertypen gegenüber erfolgreich unsichtbar zu machen. Darüber hinaus enthalten die insgesamt 75 Level noch zahlreiche Schalter und weitere Elemente, die Abwechslung ins Spielgeschehen bringen. Wenngleich die Missionen anfangs noch ziemlich simpel wirken, zieht der Anspruch später deutlich an und gerade das richtige Timing wird für den Erfolg entscheidend. Auch das Missionsdesign im weiteren Verlauf des Titels kann überzeugen, da der Spieler bedingt durch die komplexere Gestaltung schon mal öfter gefordert wird. Checkpoints sorgen jedoch glücklicherweise dafür, dass auch an kniffligen Stellen keine Frustration aufkommt und man die Nerven behält.


1 2 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Download: Xbox Store

Alle News

20.06.2015 / Das Arcade-Puzzle im Test

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung