Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

6,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Rogue Legacy - Alles für die Familie

30.06.2015 / 08:54 Uhr / Jens Fischer

In fast allen Spielen ist der Tod des Protagonisten das Ende, das es unbedingt zu vermeiden gilt. Ganz anders im ID@Xbox-Titel "Rogue Legacy". Hier eröffnet der Tod völlig neue Möglichkeiten. Denn wenn ein Held abtritt, heißt das noch nicht, dass das Böse gewinnt – es bedeutet nur, dass ein Nachfolger her muss. Und so baut man in "Rogue Legacy" einen Stammbaum von mehr oder weniger ruhmreichen Helden auf. Schade nur, dass das Spiel nicht im deutschen Store erhältlich ist. Warum es sich lohnt, die Xbox für den Download auf die Region Österreich umzustellen, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Der Einstieg in "Rogue Legacy" fällt nur so kurz und knapp wie nötig aus. In einem kurzen Tutorial erlernt man die simple Steuerung. Man kann sich in den zweidimensionalen Dungeons vor und zurück bewegen und springen. Zudem kann man mit seinem Schwert einen Hieb nach vorne oder im Sprung nach unten ausüben. Das war es dann eigentlich auch schon fürs Erste, wobei die Steuerung im Verlauf des Spiels natürlich noch erweitert wird. Doch dazu später mehr. Nachdem man im Tutorial einen Mann erschlägt, gibt es einen Schnitt und man findet sich vor einem Schloss wieder. Ohne Kompass oder Plan ist die Marschrichtung doch klar: Irgendwie vorwärts, hinein in die Tiefen des Schlosses. Und wenn einem dabei etwas im Wege steht, muss es eben bekämpft werden. Klar soweit.

Das Schloss besteht aus vielen mehr oder minder kleinen Räumen voller Fallen, zerstörbarer Gegenstände, Geheimnissen und Monster. Die Zusammenstellung der Räume ist dabei zufällig und ändert sich mit jeder Runde. Beständig ist nur, dass man in der Burg startet, irgendwo unten der düstere Keller lauert, rechts der mystische Wald ist und oben der Geister-Turm. Jeder dieser vier Bereiche hält seine eigene Reihe an Gegnern und letztlich auch einen Endgegner bereit, den es zu besiegen gilt. All das findet man aber erst nach einiger Zeit raus, wobei die Tagebucheinträge hilfreich sind, die man manchmal findet.


1 2 3 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Forum: Über das Spiel diskutieren
Download: Xbox Store

Alle News

30.06.2015 / Der ID@Xbox-Titel im Test 09.01.2015 / Kommt auch für Xbox One

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung