Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Toy Soldiers: War Chest
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

6,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Toy Soldiers: War Chest - Spielzeug außer Rand und Band

02.10.2015 / 09:54 Uhr / Tobias Kühn

Tower-Defense-Games bieten in der Regel wenig Raum für Innovationen. Meist kämpfen zwei oder mehr Fraktionen gegeneinander und der Spieler hat die Aufgabe, die Feinde am Vordringen zu hindern. In "Toy Soldiers: War Chest" mischt Ubisoft nun Tower-Defense-Gefechte mit Actionfiguren. Auch wir haben das Kind in uns geweckt. Welchen Eindruck der Titel dabei gemacht hat, erfahrt ihr in unserem Test.

Wie erwähnt ist das Prinzip von Tower-Defense-Games relativ simpel. So auch bei "Toy Soldiers: War Chest". Man baut Türme, um die Feinde davon abzuhalten, in die eigene Basis einzudringen. Dabei wird die Basis durch eine Spielkiste dargestellt und die Armeen passen sich im Aussehen an einen der vier Helden an: Kaiser Wilhelm, Phantom, Star Bright oder Dark Lord. Allerdings sind die Unterschiede recht groß. Während Kaiser Wilhelm mit einer Armee aus dem ersten Weltkrieg kämpft, bestehen die Kameraden von Star Bright aus Blubberkanonen, Elfen, kleinen Bären und ähnlichem. Phantom wartet mit einer Sci-Fi-Truppe auf und Dark Lord vertritt mit seinen Kumpanen die Fantasy-Abteilung.

Das wirklich Besondere aber ist, dass man nicht nur strategische Posten bauen muss, sondern selber aktiv eingreifen kann. Man kann die Kontrolle einer der Abwehreinrichtungen übernehmen und selber feuern. Dabei verdient man nicht nur mehr Geld, was für weitere Türme und Verbesserungen notwendig ist, sondern füllt auch die Leiste für die drei spezifischen Heldenfähigkeiten. Dabei stellt die erste Fähigkeit immer den Einsatz des Helden im Feld dar. Man kann also aktiv als Befehlshaber über das Spielfeld stürmen und die Feinde bekämpfen.

Während man sich als Held durch das Feld kämpft, muss man neben der Lebensanzeige auch seine Batterie im Auge behalten. Ist diese leer, war es das für den Helden - es sei denn, man sammelt eine neue Batterie ein und lädt damit die Zeit wieder auf. Nachteil ist, dass man während dieser Ausflüge keine Türme bauen oder reparieren kann. Der Rest ist allerdings wieder relativ gewohnt. Die gegnerischen Wellen stürzen neben der Infanterie auch in Form von gepanzerten Fahrzeugen, Flugzeugen und speziellen Bossen ins Feld. Gegen jeden dieser Typen gibt es wiederum die passende Gegenmaßnahme.


1 2 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Download: Xbox Store

Alle News

02.10.2015 / Das Tower-Defense-Spiel im Test 29.07.2015 / Release-Termin bekannt 11.06.2015 / Trailer zeigt neue Spielzeug Soldaten 11.08.2014 / Neuer Teil von Ubisoft

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung