Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
TOP-THEMEN: HALO INFINITECALL OF DUTY: MW2BATTLEFIELD 2042FORZA HORIZON 5XBOX SERIES XFIFA 23XBOX MINI FRIDGE

Portal / Artikel / Filmbesprechungen

Werevolves Within - Und es geht doch!

Filme nach einer Spielvorlage? Meistens geht das bekanntlich schief, doch Ubisoft hat mit "Werewolves Within" einen neuen Versuch gestartet. Nachdem wir bereits vor dem Release die Blu-ray schauen durften, können wir vorwegnehmen, dass sich der Film durchaus sehen lassen kann.

Marc Friedrichs

von Marc Friedrichs

15.02.2022, 11:59 Uhr 2

Während sich Bücher nach wie vor hervorragend verfilmen lassen, tun sich Regisseure und Produzenten bei "Spielefilmen" nach wie vor schwer. Egal ob "Angry Birds", "Doom", "Hitman" oder "Street Fighter", von "Alone in the Dark" bis "Warcraft": die meisten Filme konnten wenn überhaupt nur beinharte Fans begeistern – und in aller Regel nicht einmal die. Ja, es gibt ein paar Ausnahmen. "Sonic" ist ganz gut geworden. "Tomb Raider" natürlich. Im Großen und Ganzen vielleicht auch noch der erste "Resident Evil"-Film. Aber auf der anderen Seite denkt man bei dem Thema eher an Uwe Boll, der schon mit und an unzähligen Filmen, die auf diversen Games basieren, gescheitert ist.

Wenn es um Filme zu Spielen geht, ist auch Ubisoft immer wieder in der ersten Reihe mit dabei: "Assassin's Creed", "Far Cry" oder beispielsweise "Prince of Persia". Und auch hier hielt sich der Erfolg eher in Grenzen. Dennoch beweist Ubisoft Durchhaltevermögen und hat bereits im letzten Jahr mit "Werevolves Within" einen neuen Versuch gestartet. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Virtual-Reality-Spiel für Oculus Rift und HTC Vive und feierte letztes Jahr im Juni auf dem Tribeca Film Festival seine Premiere, startete kurz darauf in einigen wenigen Ländern in den Kinos und erscheint nun am Donnerstag bei EuroVideo auch in deutscher Fassung auf Blu-ray und DVD sowie digital auf Abruf (TVoD).

Hinter dem Film verstecken sich eine Horrorkomödie und ein Whodunit von Regisseur Josh Ruben ("Scare Me") und Schauspieler Sam Richardson ("Veep", "Wir sind die Millers", "Bad Neighbors 2", "Ghostbusters"), der hier neben einer Hauptrolle auch die Produktion übernommen hat. In weiteren Rollen sind u. a. Milana Vayntrub ("This Is Us", "Ghostbusters"), Michael Chernus ("Men in Black 3", "Das Bourne Vermächtnis", "Orange is the New Black"), Michaela Watkins ("Saturday Night Live", "New Girl"), Cheyenne Jackson ("30 Rock", "American Horror Story") und Glenn Fleshler ("True Detective", "Joker") zu sehen – also tendenziell hierzulande eher unbekannte Schauspieler, deren Gesichter allerdings auch angenehm unverbraucht sind.

Die Story: Finn Wheeler (gespielt von Josh Ruben) ist der neue Ranger im kleinen Ort Beaverfield. Nachdem ein Schneesturm aufzieht, der Strom ausfällt und die Bewohner des Dorfes im örtlichen Gasthaus Zuflucht suchen, findet sich am Morgen darauf eine Leiche im Schnee. War es der verschrobene und am Ortsrand lebende Emerson Flint (Glenn Fleshler), der mit den restlichen Einwohnern nichts zu tun haben will? Wheeler und die Postangestellte Cecily Moore (Milana Vayntrub) versuchen Licht ins Dunkle zu bringen und zeitgleich die Gemüter im Beaverfield Inn Hotel zu beruhigen – was nach und nach schwerer wird, denn mit der nächsten Vollmondnacht stapeln sich die Leichen um sie herum. Sollte etwa ein Werwolf für die Angriffe verantwortlich sein? Und wenn ja: wer könnte im Hotel die zwiegespaltene Persönlichkeit sein? Wheeler und Moore merken schnell, dass es in Beaverfield viele Ressentiments gibt – und eigentlich jeder als Täter infrage kommen könnte.

1Fazit

Zu den Kommentaren (2)

KOMMENTARE


Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Marc

Marc

15.02.2022, 12:37 Uhr

Seichte Kost, aber kann man sich auf alle Fälle mal geben :) = Smile

Wolfgang

Wolfgang

15.02.2022, 12:32 Uhr

Klingt witzig :) = Smile

Realisiert von Visual Invents -
Design & Kommunikation aus Berlin