Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Need for Speed: Undercover
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

-

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Need for Speed: Undercover - Rennserie im Rückwärtsgang

03.12.2008 / 15:50 Uhr / Marcel

Mit "Need for Speed: Undercover" schickt EA wie jedes Jahr einen neuen Teil der Serie ins Rennen. Wie schon bei den Vorgängern versucht man dabei erneut, an alte Erfolge anzuknüpfen. Ob dies gelingt, erfahrt ihr in unserem Test.

Gleich zum Start fühlt man sich zurück versetzt in "Need for Speed: Most Wanted" und sieht ein Video, bei dem man vor der Polizei flüchtet. Plötzlich geht das ganze Geschehen vom Video in das reale Spielgeschehen über und ihr sitzt am Steuer. Mit einer enormen Geschwindigkeit schlängelt ihr euch zwischen den umher fahrenden Autos hin und her, dicht gefolgt von der Polizei. Schon hier zeigt sich, dass "Undercover" eher ein Arcade-Racer ist. Dem ganzen Treiben droht jedoch ein baldiges Ende. Eine Polizeisperre wartet auf euch, der ihr immer näher kommt. Ab diesen Punkt geht das ganze Geschehen wieder in eine Videosequenz über, in der ihr durch die Polizeiabsperrung rauscht. Zum Glück nochmal entkommen.

Ab diesen Punkt werdet ihr in die Story eingeführt, welche aber nicht gerade von einfallsreichen Leuten geschrieben wurde. Ihr werdet als Undercover-Agent in einen Autoschieberring eingeschleust und sollt diesen hochgehen lassen. Hierbei wird euch von Chase Linh geholfen, die gespielt wird von Maggie Q. An sich eine gute Schauspielerin, doch wirken die Videosequenzen etwas dürftig und erinnern eher an Szenen aus "Zwei bei Kallwass". Anfangs kann man "Need for Speed: Undercover" wirklich nicht viel abgewinnen. Leider.

Doch "Undercover" hat auch gute Dinge zu bieten. Die "Need for Speed"-Serie konnte schon immer damit glänzen, dass ein richtiges Geschwindigkeitsgefühl aufkommt. Des Weiteren kann sich die Fahrzeugauswahl sehen lassen. 54 Wagen, unter denen beliebte und vor allem die neusten Autos dabei sind. Das lässt das Rennerherz höher schlagen! Was den ganzen Brei wieder etwas verdirbt, sind die geringen Tuningmöglichkeiten. Die Felgenauswahl ist groß, aber da hört das ganze auch schon wieder auf. Vor allem beim Feintuning wurde im Vergleich zu den Vorgängern gespart. Schade ist auch, das manches an Tuning, wie zum Beispiel die Änderungen der Felgengröße, nicht in Realzeit vorgenommen werden, was bedeutet, dass die Größe sich erst ändert, sobald ihr die Zollgröße bestätigt. Insgesamt kann "Undercover" hier nicht mit der Konkurrenz mithalten.

Auch grafisch gesehen ist das Spiel nicht auf dem neusten Stand der Dinge. Das ganze wird dann noch begleitet durch gelegentliche Ruckler. Ein Tag- und Nacht-Zyklus fehlt auch vollkommen. Das Spiel scheint durchgehend zur frühen Mittagszeit zu spielen und dem entsprechend ist der Lichteinfall sehr stark. Das geht mit der Zeit ganz schön auf die Augen und macht langes Spielen ohne Folgen so gut wie unmöglich. Alles in Allem wartet das Spiel mit zehn Rennmodi auf, zu denen sich auch altbekannte wie Highway Battle gesellen, was eventuell manchen ein Begriff aus "Need for Speed: Underground 2" sein sollte. Die Rennmodi bieten einem die gewohnte Abwechslung. Vor allem die "Jobs", bei denen ihr andere Autos beschützen, stehlen oder zerstören sollt, tragen maßgeblich dazu bei, das Spielgeschehen etwas aufzulockern.

Bei alledem sei aber auch gesagt, dass man sich nicht sofort von der KI der Gegner abschrecken lassen sollte. Was besonders bei den Polizisten wie eine schlecht programmierte Intelligenz wirkt, hängt im Grunde nur vom Schwierigkeitsgrad. Im späteren Spielverlauf ändert sich das Ganze massiv. Außerdem wurden auch Spielelemente wie der Speedbraker mit ins Spiel genommen, mit dem ihr die Zeit verlangsamen und somit besser auf Dinge reagieren könnt. Auch ein Fotomodus ist an Bord, um das Paket abzurunden.


1 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Amazon: bestellen

Alle News

21.01.2009 / Patch im Anmarsch! 03.12.2008 / EAs neuer Arcade-Racer im Test 24.11.2008 / Intro-Video online!

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Master_leo_chief
Ja ich weiss.

Trodzdem ein Tuning-Spiel muss bei mir sein =)

04.12.2008 / 15:08 Uhr / Master_leo_chief

Jens
dyli, Midnight Club hat aber auch einige Macken!

Trotzdem zock ich es ohne Ende
I luv Rockstar xD

03.12.2008 / 23:08 Uhr / Jens

Master_leo_chief
Jop sehr schön! Finde ich auch, hast vollkommen Recht, deswegen hab ich mir auch Midnight Club bestellt =)

n1

03.12.2008 / 17:57 Uhr / Master_leo_chief

Marc
Zwei bei Kalwass. LOL

03.12.2008 / 16:00 Uhr / Marc

Werbung