Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Superstars V8 Racing
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

-

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Werbung

Superstars V8 Racing - Italiens Rennserie auf der Xbox 360

07.07.2009 / 11:05 Uhr / Wolfgang Kern

Die Sonne scheint, keine Wolken sind am Himmel zu sehen und die Freibäder verzeichnen ihren größten Umsatz: Es ist Sommer. Doch wie jedes Jahr gibt es einige Spiele, welche das alljährliche Sommerloch zu stopfen versuchen. So auch Codemasters neustes Rennspiel namens "Superstars V8 Racing". Ob das Spiel überzeugt und eventuell auch die Zeit bis zum Release von "Forza Motorsport 3" totschlagen kann, lest ihr in unserem Test.

Bei "Superstars V8 Racing" handelt es sich um die gleichnamige europäische Rennserie. Das Videospiel ist eine lizenzierte Umsetzung des Rennes und beinhaltet somit reale Fahrernamen und Autos. Bei den Wagen könnt ihr aus einer Liste von Autos von verschiedenen Herstellern wie Audi, BMW, Chevrolet und anderen auswählen und über die Strecken brettern. Entweder widmet ihr euch anfangs dem Training oder einem schnellen Rennen, oder aber ihr startet ein Rennwochenende, welches Training und Qualifikation beinhaltet. Daneben ist auch ein Mehrspielermodus enthalten, welcher erlaubt, gegen bis zu 12 Spieler anzutreten.

Anfänger kommen dank vieler zuschaltbarer Fahrhilfen sehr schnell zurecht und auch der Einstieg in das Spiel wird dadurch erheblich erleichtert. Dank der vielen verschiedenen Einstellungen an den Wagen, kommen aber auch Profis voll auf ihre Kosten. Doch die recht simple Fahrphysik verhindert hier einen Konkurrenzkampf mit "Forza 2" oder "Race Driver: GRID".

Die Steuerung der Wagen ist sehr trivial. Selbst Anfänger haben die Autos ohne Fahrerhilfen sofort unter Kontrolle und gewinnen das ein oder andere Rennen. Auch fällt es überhaupt nicht schwer, den Wagen auf der Strecke zu halten, da mit roten Pfeilen der optimale Bremspunkt angezeigt wird. Aber auch die KI-Gegner machen euch das Leben nicht besonders schwer. Zwar gibt es vier unterschiedliche Schwierigkeitsstufen, welche sich aber nicht wirklich unterscheiden. Mit ein wenig Übung könnt ihr auch auf der höchsten Schwierigkeitsstufe Topleistungen erzielen. Auch Überholmanöver sind kinderleicht. Bremst ihr in einer Kurve einfach etwas später, fällt es sehr leicht mehrere Vordermänner zu überholen.

Die Grafik des Spiels ist durchaus ansehnlich. Das Menü wurde grafisch sehr nett gestaltet und die Menümusik macht sofort Laune. Die Ingame-Grafik ansich ist zweckmäßig, ohne dabei Highlights setzen zu können. Zwar kann sie mit etwas älteren Titeln ohne Wenn und Aber mithalten, aber im Vergleich zu Größen wie "Forza 2" oder eben "Race Driver: GRID" zieht sie eindeutig den Kürzeren. Überzeugen kann dann wieder das Schadensmodell. Kleine Details wie ein verlorener Seitenspiegel oder eine wackelige Stoßstange tragen positiv zum Gesamtbild des Boliden bei. Leider ist sind die Umgebungsgrafiken ähnlich wie beim Schwesterspiel "SBK 09" etwas trist. Die Zuseher sehen wie aus Pappe aus und auch der Himmel wurde in anderen Games schon deutlich schöner dargestellt. Zwar sind diese Dinge nicht essentiell für ein Rennspiel, aber optisch verwöhnte Rennfahrer kommen bei "Superstars V8 Racing" nur bedingt auf ihre Kosten.

Der Sound des Spiels kann aber wieder punkten. Die Motoren klingen sehr gut und wenn der Turbolader loslegt, ist ein unüberhörbares Pfeifen des Motors wahrzunehmen. Wenn ihr es beim Kurvenfahren übertreibt, bekommt ihr Rückmeldung über den Lautsprecher. Auch die Reifen melden sich, wenn sie Bodenhaftung verlieren. Ebenfalls gelungen sind die Schaltvorgänge, die sich wirklich hören lassen können. Das Geschehen wird zusätzlich mit Musik untermalt, welche im Hintergrund zu hören ist.

Wie schon vorhin erwähnt, wurde auch ein Multiplayer beigefügt. Ihr könnt über die Option "Schnelles Spiel" sofort in ein Spiel starten oder ihr wählt "Benutzerdefiniertes Spiel" und könnt von der Strecke bis zum Wetter alles eigenhändig einstellen. Über die Option "Spiel erstellen" könnt ihr eine Lobby aufmachen und bis zu elf Freunde zu einem Rennen einladen. Die restlichen Plätze könnt ihr mit KI-Gegnern auffüllen, welche auch hier durch die verschiedenen Schwierigkeitsstufen variierbar sind.


1 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Amazon: bestellen

Alle News

07.07.2009 / Neue Rennserie im Test

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung