Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Funk of Titans
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

4,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Funk of Titans - Gar nicht funky

16.02.2015 / 09:18 Uhr / Jens Fischer

Griechische Mythologie mal anders: Zeus sieht aus wie eine schlechte Kopie von Samuel L. Jackson, Herkules ist ein pickeliger Nerd mit Übergewicht und Perseus ist ein muskelbepackter Kerl mit Afro. Zusammen kämpfen sie für die einzig gute Musikrichtung: den Funk. Dazu müssen sie drei Titanen besiegen, die mit Pop, Rap und Rock die Menschheit ins Verderben stürzen möchten. "Funk of Titans" klingt nach einem herrlich schrägen Spiel. Ob das in diesem Falle positiv oder negativ ist, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

"Funk of Titans" präsentiert sich von Anfang an in bunter Comic-Grafik. Die Story ist schnell erklärt. Eigentlich habe ich im Teaser schon alles dazu geschrieben, was es zu wissen gibt. Perseus muss der Welt den Funk bringen und dabei die Titanen des Pop, Rap und Rock schlagen. Das sieht insgesamt so aus, dass es drei Welten für die genannten Musikstile gibt. In jeder Welt gibt es insgesamt 15 Level, davon ein Kampf gegen einen Troll und ein Dance Battle gegen den jeweiligen Titanen. Die anderen Level sind kurze, zweidimensionale Plattform-Missionen.

In den normalen Levels läuft Perseus von selbst Richtung Ziel. Als Spieler kann man nur springen und schlagen, um zwischendurch nicht zu sterben. Die Feinde des Perseus sind antike, griechische Soldaten, auf die man entweder springen oder die man schlagen muss. Zudem gibt es noch Speere, Feuer und manchmal sogar Kanonenkugeln. Man hat eine Rüstung an, die man nach dem ersten Treffer verliert, nach einem weiteren Treffer oder einem Absturz muss man von vorne beginnen. Es gibt keine Checkpoints, aber bei weniger als zwei Minuten pro Level ist das natürlich auch nicht notwendig. Abgesehen davon, dass man nicht sterben sollte, kann man in jedem Level 100 goldene Platten und Pegasus, das Steckenpferd, einsammeln. Schafft man letzteres, darf man in einem Bonus-Level antreten und so lange auf Pegasus fliegen, bis man eine Wand berührt – ähnlich wie bei "Flappy Bird".


1 2 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Download: Xbox Store

Alle News

16.02.2015 / Der Action-Plattformer im Test

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung