Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

8,6

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Sniper Elite 4 - Kimme und 'n Korn

19.01.2017 / 15:00 Uhr / Marc Friedrichs / Seite 2

Wer bereits einen der Vorgänger gespielt hat, der wird sich auch in "Sniper Elite 4" schnell zurechtfinden. Als Spieler ist man in Sachen Waffen anfangs mit Pistole, Maschinengewehr und natürlich einem Scharfschützengewehr ausgestattet. Diese Ausstattung macht deutlich, dass man entgegen des Spieletitels auch einfach in Rambo-Manier die riesiegen Maps in Angriff nehmen kann. Allerdings, das darf man hier bereits verraten, kommt man damit nicht unbedingt weit.

Stattdessen sollte man doch eher vorsichtig vorgehen, Gegner aus sicherer Entfernung aus dem Weg räumen und tunlichst vermeiden, dabei entdeckt zu werden. Auch wenn man nicht jedem Nahkampf aus dem Weg gehen kann, ist das Scharfschützengewehr im Spiel die Waffe der Wahl. Sinnvollerweise sucht man sich erst einmal einen guten Aussichtspunkt und verschafft sich mit dem Fernglas einen Überblick. Hier sollte man Gegner markieren, damit man sie später besser sieht und dann schauen, welchen Feind man wie am sinnvollsten ausschalten kann. Direkter Headshot? Gute Idee, wenn man freies Schussfeld hat und die Zielperson bestenfalls gerade alleine ist. Oder vielleicht kann man mit einem Schuss gleich zwei Gegner ausschalten, indem man z.B. einen Kran anvisiert, dessen angehobene Ladung bei einem Treffer nach unten fällt und beide unter sich begräbt? Oder man manipuliert einen Generator, der beim Versuch, repariert zu werden, explodiert. Ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten.

Auch wenn letztgenanntes ein durchaus probates Mittel ist, sollte man natürlich tunlichst vermeiden, zuviel Aufmerksamkeit zu erzeugen. Selbst wenn man bei einer solchen Aktion schleichenden Fußes nicht gesehen wird - Gebüsche eignen sich hervorragend als Verstecke -, werden die feindlichen Truppen durch eine Explosion natürlich in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Und wild umherlaufende Gegner sind unberechenbarer und vor allem: sie lassen sich schwieriger per Scharfschützengewehr ausschalten.


1 2 3 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Forum: Über das Spiel diskutieren
Amazon: bestellen

Alle News

17.03.2017 / Neue Kampagne, neue Mehrspieler-Inhalte 16.02.2017 / Die Scharfschützen-Action im Test 10.02.2017 / Launch-Trailer und Season Pass 02.02.2017 / Sechs Minuten Gameplay 19.01.2017 / Vorschau auf den Scharfschützen-Shooter

[+] AusEinklappen

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung