Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Hyper Jam
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

8,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Hyper Jam - Miami Vice lässt grüßen

11.02.2019 / 17:00 Uhr / Wolfgang Kern / Seite 2

Jeder Kampf setzt auf mehrere Runden und nach jeder Runde können die Spieler verschiedene Perks, Fähigkeiten oder Verbesserungen auswählen. Dabei sind neben besserer Schlagkraft, mehr Lebensenergie und längerer Ausdauer auch Dinge wie Feuerschaden, Einfrieren von Gegner und noch vieles mehr. Jede Runde zählt der verursachte Schaden und dieser wird euren Punkten angerechnet. Wer die Schadensleiste am schnellsten voll hat – also die meisten Runden gewinnt – ist Sieger. Wie viele Runden es sind, hängt ganz davon ab, wie gut ihr euch schlagt. Es kann in vier Runden vorbei sein, aber es kann auch zehn Runden dauern. Sollte eine Runde dann doch etwas zu lange dauern, wird – ähnlich wie bei Battle-Royal-Spielen – die Kampfarena immer kleiner und kleiner, um einen Sieger zu erzwingen.

Zu Beginn einer Runde wird man ohne Waffen in der Arena gespawnt. Kurz darauf erscheinen bereits die ersten Waffen zufällig und sollten sofort aufgehoben werden. Neben unterschiedlichen Nahkampfwaffen wie einem großen Hammer oder ein Katana gibt es auch einen Bogen, Granatwerfer oder Raketenwerfer. Jede Waffe steuert sich sehr unterschiedlich und es dauert ein wenig, das Waffenhandling zu verstehen. Das Katana ist sehr effektiv und schnell im Einsatz, zerbricht aber relativ schnell. Der Hammer dagegen braucht sehr genau Präzision, um wirklich Schaden zu verursachen. Der Raketenwerfer ist etwas träge und man muss sehr genau zielen.

Jede Runde fühlt sich unterschiedlich an und man muss definitiv schnell entscheiden, ob und welche Waffe man benutzen möchte. Zwar werden auch Heilpakete erscheinen, aber manchmal dauert eine Runde dann doch viel kürzer als gedacht. Zudem kann man auch immer wieder von der Arena fallen oder in einen Zug laufen, was ebenfalls tödlich endet. Insgesamt gibt es sechs Level und vier verschiedene Charaktere. Leider sind diese nur optisch unterschiedlich. Hier hätte man definitiv noch coole Fähigkeiten einbauen können. Für die Zukunft wäre es zudem toll, noch weitere Karten nachzureichen, da sich ein Großteil der Level dann doch zu ähnlich anfühlt. Außerdem wäre ein weiterer Modus noch interessant, da man nach einigen Runden bereits den Umfang des Spiels ausreizt. Es wäre zu schade, das Spiel einfach so dastehen zu lassen, da es sich ansonsten einfach einzigartig und frisch anfühlt.


1 2 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Download: Xbox Store

Alle News

11.02.2019 / Der Neon-Brawler im Test

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung