Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK
Homefront
USK

Im Forum diskutieren

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

5,4

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Werbung

Homefront - Stich ins amerikanische Herz

28.03.2011 / 13:00 Uhr / Marc Friedrichs

Im Gegensatz zu anderen Spielen werden in "Homefront" mal die USA selbst Ziel einer Invasion. Ob dieses Konzept aufgeht, erfahrt ihr in unserem Test.

Mit dem Shooter "Homefront" will Publisher THQ die Lücke zu den Großen der Branche etwas schließen. Und dies ist zumindest aus wirtschaftlicher Hinsicht durchaus gelungen, denn immerhin ist der Titel so oft vorbestellt worden, wie noch kein anderes des Unternehmens jemals zuvor. Gute Voraussetzungen also? Wir sagen: Geht so, denn den Spieler hat man dabei leider etwas vergessen. Wieso der große Hoffnungsträger am Ende nur bedingt überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Test.

Das Thema, welches "Homefront" aufgreift, ist interessant und brisant zugleich. Die Entwickler der Kaos Studios lassen im Spiel nämlich nicht nur den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-il sterben und seinen Sohn die Nachfolge antreten, sie werten Nordkorea auch dank einer Vereinigung mit dem Süden zu einem koreanischem Reich auf. Über die Jahre hinweg gewinnt das vereinigte Land an Stärke und Macht und letztlich kommt es zum finalen Schritt und die Armee Koreas marschiert ins eigentliche uneinnehmbare Amerika ein.

Im Jahre 2027 ist die Invasion im vollen Gange und der Spieler übernimmt die Kontrolle seines Alter Egos Robert Jacobs. Während die USA bereits am Boden sind, wird man nach dem Intro, welches mit einer Mischung aus Realfilmszenen und animierten Sequenzen eine stimmige Atmosphäre schafft, von der feindlichen Armee gefangen genommen und mit einem Bus abtransportiert. Während der Fahrt kann man dann gleich sehen, wie brutal die Invasoren mit der Bevölkerung umgehen. Menschen werden exekutiert und Kinder weinen, weil ihre Eltern abgeführt werden.

Mit solchen und anderen Szenen, schaffen es die Macher, den Spieler auf die "richtige" Seite zu ziehen, sodass man es kaum erwarten kann, den Eindringlingen kräftig in den Allerwertesten zu treten. Und die Gelegenheit dazu kommt dann auch schneller als gedacht, denn der Bus wird von Freiheitskämpfern angegriffen und man selbst wird befreit.


1 2 3 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Amazon: bestellen

Alle News

22.02.2012 / Ultimate-Edition geplant 29.07.2011 / Zweites DLC-Pack erhältlich 20.07.2011 / Neuer DLC namens "The Rock" kommt 08.06.2011 / Mehrspieler-Demo und neuer DLC 26.05.2011 / Update und neue Inhalte

[+] AusEinklappen

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung