Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

Artikel-Highlights

Doom Eternal - Testbericht

Doom Eternal

25. März / Testbericht

PDP Gaming LVL50 Wireless - Vermischtes

PDP Gaming LVL50 Wireless

06. März / Vermischtes

Star Wars Jedi: Fallen Order - Testbericht

Star Wars Jedi: Fallen Order

29. November / Testbericht

News-Highlights

E3 2020
Spielemesse wegen Corona kurz vor der Absage

11.03.2020 / 17:00 Uhr / 2 Kommentare

Xbox Series X
Alle bisherigen Fakten

24.02.2020 / 15:46 Uhr / 4 Kommentare

Project Scarlett hat einen Namen
Xbox Series X heißt die neue Konsole

13.12.2019 / 08:23 Uhr / 4 Kommentare

Xbox Scarlett
VR anscheinend erst mal kein Thema

26.11.2019 / 15:12 Uhr / 4 Kommentare

Xbox One
Google Assistant kommt auf die Xbox

26.09.2019 / 16:11 Uhr / 6 Kommentare

Werbung

Gears of War 3 Throat Communicator - Headset für den Hals

12.10.2011 / 16:25 Uhr / Marc Friedrichs

Pünktlich zum Release von "Gears of War 3" hat MadCatz ein neues Headset auf den Markt gebracht - obwohl der Begriff "Headset" hier leicht irreführend ist. Vielmehr handelt es sich bei dem "Gears of War 3 Throat Communicator" um eine Art Halsband. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr in unserem Hardwaretest.

Eins vorweg – falls sich wirklich jemand unter euch diese Frage stellen sollte: Der Throat Communicator ist natürlich nicht nur für "Gears of War 3" geeignet. Die schwarz-rote Headset-Alternative kommt lediglich mit ein paar lizensierten Logos daher und leistet somit auch bei anderen Spielen keine schlechtere Arbeit.

Hersteller MadCatz verspricht mit dem Throat Communicator einen kristallklaren Klag – egal ob man nun Worte ans Team richtet oder ob man sich in der Rolle des Zuhörers wiederfindet. Das Design ist angeblich vom Militär inspiriert, wobei ein Haltebügel im Nacken für eine durchaus stabile Position sorgt. Anders als bei gewöhnlichen Headsets spricht man beim Throat Communicator allerdings nicht in ein Mikrophon, die eigene Stimme wird vielmehr direkt an den Stimmbändern "angezapft".

Und in der Tat, der Sound kann sich wirklich sehen bzw. vielmehr hören lassen. Für ein Gerät, was im Handel knapp über 20 Euro kostet, macht der Throat Communicator eine gute Figur – vorausgesetzt man hat ihn richtig am Hals angelegt. Sitzt er nicht 100% an der richtigen Stelle, werden sich Mitspieler schnell beschweren, warum man so komisch klingt. Für den Hörgenuss ist ein Ohrhörer zuständig, der mit einem gerollten Kabel am Communicator angeschlossen ist.

Grundsätzlich ist das Gerät von MadCatz leicht und somit auch dank weicher Schaumstoffeinlagen und einem verstellbaren Nackenband durchaus komfortabel zu tragen. Allerdings muss man sich an den Throat Communicator anfangs etwas gewöhnen. Ständig eine Art digitales Band um den Hals zu tragen wird zumindest den einen oder anderen Spieler in den ersten Augenblicken etwas fremd vorkommen. Hat man sich damit aber irgendwann arrangiert, bietet der Throat Communicator Spielern jeder Größe die Möglichkeit zu kommunizieren und dabei beide Hände frei zu haben.

Zum Einstellen der Lautstärke gibt es einen integrierten Regler, mit dem man den Communicator zudem auch stummschalten kann, wenn man etwas zu sagen hat, was die Kollegen auf der anderen Seite nicht mitbekommen sollen.

Link: Gears of War 3 Throat Communicator bei Amazon


1 Fazit

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
JUEKALLE007
Habs mir im örtlichen fachhandel gekauft und muss sagen dass ich vom design, dem klang und auch dem handling begeistert bin.

13.10.2011 / 00:45 Uhr / JUEKALLE007

Dennis
Coole Sache!

Für das Geld lohnt es sich sicherlich

12.10.2011 / 18:54 Uhr / Dennis

Pegasus Galaxie
Marc du benötigst mal wieder eine Rasur... :) = Smile :) = Smile

12.10.2011 / 18:54 Uhr / Pegasus Galaxie

Werbung