Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

8,4

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Twitter

Werbung

Alien: Isolation - Im All hört dich niemand schreien

27.10.2014 / 11:02 Uhr / Tobias Kühn

Wie willst du das überleben? Das ist die Leitfrage von "Alien: Isolation". Nachdem sich Sega mit dem First-Person-Shooter "Alien: Colonial Marines" nicht mit Ruhm bekleckert hat, folgt nun ein neuer Versuch. Dazu hat man sich dieses Mal, passend zum Kultfilm, für ein Survival-Horror-Spiel entschieden. Wir haben uns der Herausforderung gestellt. Ob sich der Kampf ums Überleben lohnt, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Die Geschichte spielt 15 Jahre nach den Ereignissen aus dem ersten "Alien"-Film. Der Flugschreiber der Nostromo wird im Weltall entdeckt. Das Unternehmen Weyland-Yutani, welches Eigentümer der Nostromo war, entsendet ein Team, um den Flugschreiber abzuholen, der bis zur Übergabe auf der Raumstation Sevastopol gelagert wird. Ein Mitglied des Teams ist Amanda Ripley, die Tochter des dritten Offiziers der Nostromo, Ellen Ripley. Sie will die Chance nutzen, um herauszufinden, was damals geschah. Als das Team auf Sevastopol ankommt, muss es feststellen, dass die Station unter Quarantäne gestellt wurde und die Minimalbesatzung von einem unerwarteten Feind gejagt wird. Einem Monster, das nicht aufzuhalten ist. Amanda wird von ihrem Team getrennt und steckt nun auf der Station fest.

Während man sich die Videos zur Einführung in die Story anschaut fällt eine Sache sofort auf. "Alien: Isolation" kitzelt grafisch alles raus, was in der Xbox 360 steckt und legt auf der Xbox One optisch noch ein paar Kohlen drauf. Kritisch gesehen ist man natürlich wegen des Generationenwechsels auf der 360 nicht auf dem zeitgemäßen Stand, aber für das bereits hohe Alter der Konsole ist es eine umso beeindruckendere Leistung. Die Figuren wurden mit viel Liebe zum Detail entworfen, das gilt vor allem für die Outfits. Die Mimik wirkt manchmal etwas plastisch - leider auch auf der neuen Konsolengeneration -, aber selbst der Schweiß auf der Stirn ist den Figuren anzusehen. Auch bei der Umgebung, also dem Design der Raumstation Sevastopol, hat man sich sehr stark an die Vorlagen aus dem Film gehalten, was zusammen mit der Story ein stimmiges Bild ergibt.

Alleine auf der Raumstation arbeitet man zwar nach und nach die Missionspunkte ab, doch ganz oben auf der To-Do-Liste steht das Überleben selbst. Dazu kann man einige Utensilien nutzen, die man auf der Raumstation findet und aus denen man nützliche Gegenstände wie Medikits, Rauchgranaten, Leuchtfackeln oder Geräuschmacher basteln kann. Die benötigten Teile sind selten. Hat man sie jedoch beisammen und einen passenden Bauplan dazu, kann man an Ort und Stelle alles zusammenbasteln. Belohnt wird man mit sehr hilfreichen Gegenständen, die mehr wert sind als Revolver oder Flammenwerfer, welche man im Spielverlauf ebenfalls erhält. Denn man kann das Alien nur ablenken oder verwirren, nicht töten.


1 2 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Forum: Über das Spiel diskutieren
Amazon: bestellen

Alle News

24.04.2017 / Ist ein zweiter Teil in Arbeit? 13.01.2015 / "Safe Haven"-DLC verfügbar 02.12.2014 / Zweites Add-On erhältlich 27.10.2014 / Der Space-Horror im Test 22.10.2014 / "Corporate Lockdown" angekündigt

[+] AusEinklappen

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung