Hallo Gast » Login oder Registrierung
NETZWERK

1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern

4,0

[+] Hinweis

Dieses Userrating für registrierte Benutzer lebt von der Qualität der verteilten Sterne. Seid bei eurer Bewertung also fair: Nur selten hat ein gutes Spiel die Höchstnote verdient und natürlich muss auch ein schwächeres Spiel nicht gleich komplett abgestraft werden. Je sinnvoller ihr eure Sterne vergebt, desto aussagekräftiger ist am Ende die Gesamtwertung.

Galerie

Werbung

TMNT: Die Gefahr des Ooze-Schleims - Schleimiges Kröteneinerlei

05.02.2015 / 09:16 Uhr / Tobias Siena

Seit Ende 2012 wird die CGI-Serie "Teenage Mutant Ninja Turtles" auf Nickelodeon ausgestrahlt. Sie basiert auf der Comicvorlage aus den 1980er Jahren. Aufgrund des Erfolgs entschied man sich nun, ein weiteres Spiel in Zusammenarbeit mit Activision und WayForward auf den Markt zu bringen. Was "Teenage Mutant Ninja Turtles: Die Gefahr des Ooze-Schleims" zu bieten hat, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Ziel des Spiels ist es, den Erzfeind Shredder davon abzuhalten, das Mutagen, also den Ooze-Schleim, freizusetzen. Dazu muss man in der 2D-Welt von New York verschiedene Missionen erfüllen. Dabei hat man in verschiedenen Hinsichten freie Wahl. Die Stadt ist frei begehbar, allerdings benötigt man für einige Abschnitte spezielle Fertigkeiten, wie die Ninja-Wurfsterne oder den Doppelsprung, um sich den Zutritt zu verschaffen. Außerdem kann man jederzeit zwischen den vier Turtles wechseln. Gehen die Lebenspunkte, welche sich selbstverständlich mit Pizza wieder auffüllen lassen, auf null, wird der Turtle gefangengenommen und steht solange nicht mehr zur Auswahl, bis man ihn aus einem der speziellen Räume in New York befreit hat.

Auch wenn man sich frei bewegen kann, kommt sehr schnell Eintönigkeit auf. Zwar haben die vier Turtles ihre speziellen Waffen, dennoch können sie alle nur eine Dreier-Kombo mit einem Abschlussmove ausführen. Einzelne Gegner stellen so gut wie keine Gefahr dar. In größeren Mengen kann es aufgrund der wenigen Lebenspunkte brenzlig werden, aber zur Not hat man trotzdem drei weitere Turtles. Ärgerlich ist es da vor allem, dass man bei dem ganzen Plattform-Gespringe des Öfteren in einen Gegner hineinspringt. Auch die schwebenden Gegner können Frustrationen auslösen, denn manchmal greifen sie in einem Winkel an, in dem man sie erst einmal nicht treffen kann.

Die Eintönigkeit der Kämpfe zieht sich auch durch den Aufbau und das Design der Spielwelt. Verlässt man einen Abschnitt und macht anschließend kehrt, sind alle Gegner wieder da. Dabei kämpft man sich durch Räume mit Bücherregalen, die sich gleichen wie ein Ei dem anderen. Auch in der Kanalisation kann man sich nur mit Hilfe der Karte orientieren, die Hintergründe sind dabei nicht hilfreich.


1 2 Fazit

Detailseite: Alle Infos zum Spiel
Forum: Über das Spiel diskutieren
Amazon: bestellen

Alle News

05.02.2015 / Die Kröten-Action im Test 31.10.2014 / Launch-Trailer zum heutigen Release 05.09.2014 / Ab Herbst für Xbox 360

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, musst du dich anmelden bzw. registrieren.
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben. Mach doch einfach den Anfang und sei Erster! :)

Werbung